“Zum Löwen” Milcovic Kilian, danger ! Heidelberg




Auf Deutsch hier unten, In english below,

En français ci-dessous.

Ferienwohnung in Heidelberg ? Keine Ferien…





Infernal days









Marco Milcovic Kilian, the cruel, le cruel

Marco Milcovic Kilian, der Grausam.




Rechtslage – Pfefferspray
Es gibt Fälle mit Augenverlust.
Die rechtliche Situation der Handhabung von Pfeffersprays in Deutschland ist schwierig weil eigentlich ungeregelt. Im Moment stellt sich die Rechtslage wie folgt dar:
In Deutschland hergestellte Pfeffersprays werden als “Spray zur Tierabwehr” hergestellt und gekennzeichnet. Das heißt, der bestimmungsgemäße Gebrauch gilt der Abwehr von Tieren. Als solches unterliegen diese Produkte nicht dem Waffengesetz da sie nicht dem Waffenbegriff des §1WaffG entsprechen. Tierabwehrsprays dürfen von Jedermann erworben, besessen und geführt werden. Demnach entfällt die Einstufung von so genannten “Reizstoffsprühgeräten” als Waffe erst einmal grundsätzlich.
Der Einsatz von Tierabwehrspray gegen Menschen soll bestraft werden (Gefährliche Körperverletzung), soweit kein Rechtfertigungsgrund wie Notwehr oder Nothilfe vorliegt. Die dann eventuelle Handhabung gegen Menschen erfolgt ausschließlich im Rahmen der im § 227 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), §32 Strafgesetzbuch (StGB) und im §15 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) geregelten Notwehr. …
Pfeffersprays, die weder als Tierabwehrspray gekennzeichnet sind, noch ein amtliches Prüfzeichen des Bundeskriminalamtes (zuständig nach altem WaffG) oder der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (zuständig nach neuem WaffG) tragen, sind verbotene Waffen. Der Umgang ist gemäß § 52 WaffG verboten.
CS-Abwehrspray
CS-Abwehrsprays müssen das amtliche Kennzeichen des Bundeskriminalamtes (BKA) tragen und dürfen dann an Personen über 14 Jahren abgegeben werden.
Da CS-Gas unter Umständen schwere Verletzungen hervorrufen kann (siehe Foto) denke ich, muss keine Schule dulden, dass Du es mit in den Unterricht bringst.
Es könnte Ärger geben.

Menschen starben, weil dieser Juli Wärme. 
Schon zur Monatsmitte war es absehbar: Der Juli 2010 wird vermutlich der wärmste Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Vor allem in den Städten kühlt es nachts nicht mehr ab, so dass die Menschen bei tropischen Nächten von über 25 Grad Celsius kaum erholsamen Schlaf finden. ( Dach, 40  plus ). Einige Tagen in der Hölle, von 3 bis 11 Juli 2010, schlimmer and schlimmer, unter dem Dach, mehr als 45 Grad, kein Regen, (die Woche der deutschen Autobahnen geschmolzen und ICE-Züge im Pannen …) 4 geschlossenen Fenstern mit Schlüsseln  durch die grausame Marco Milcovic Killian.
Es hat überall Kameras und elektronische Instrumente, um alles zu überwachen, auch in Wohnungen.
Einer von ihnen fällt zweimal in die Toilette, Klebstoff mit der Hitze fallen gelassen. Er explodiert und beschuldigt uns es absichtlich getan zu haben. Es gab mindestens vier ähnliche Geräte, die für jedes Fenster mit schlüsseln verschlossen !
Er hat alles genommen, unser Geld, Komputer, Kaution, Miete, plus, plus…Lebensmittel von zwei Kühlschränken in der Hitze für einen Tag, mussten wir alle Fleisch und die meisten Lebensmittel wegwerfen.
Er kann jeden Tag  Sie Ihre Wohnung besuchen um …
 kann er dich wegzuwerfen und zu halten alle Ihre Einlagen, Vorschüsse, Bargeld, Computer, Waren, Wertgegenstände wie Garantien.
http://www.gaestehaus-zum-loewen.de/Hausordnung.pdf
Drucken sie es, bevor er  diesen Text ändern wird ….
Aber er weigert sich, diese Aufnahmen zu Übertreibungen und Verleumdungen, die nachweisen können, seine Lügen.
Wir haben ihm die 4 Fenster zu öffnen gebietet, weil wir nicht schlafen könnten, droht er uns mit Gewalt, Geschrei Morddrohungen, ruft die Polizei, Vertragsbruch ohne Vorankündigung, ändern Sie die Schlösser, stehlen unsere wertvolle Wirtschaft, Medizin, medizinische Geräte und Bargeld, sagte unsere Miete und unsere Wertpapiere an einem Sonntag Abend, dass wir alles brach, was falsch ist, hat ein “Pfandrecht unfair, wir bestreut mit Pfefferspray während des Essens ruhig … eine Wassermelone, und wir fälschlich beschrieben als verleumderisch und falsch.
Der Kunde, ein Vater hat eine Wassermelone im beide Hände und er ist mit Pfefferspray angegriffen, ein Produkt nur für Tieren, Macht rot. Die Kinder auch. Zeugen sahen die Szene und sah auch die Polizei  den Teller auf den Fußboden im Eingangsbereich.
Ein ähnliches Spray war durch der Polizei in die Hände von kleinen Kindern Milcovic Kilian genommen




Der Vater, Marco Milcovic Killian, sehr gefährlich. 










 6 Personen können nicht schlafen trotz Grausamkeit. Ihre Elektronik, Computer, iPods, Medikamente, Glucose-Tester und ihr Geld gestohlen. 

Lebensmittel von zwei Kühlschränken in der Hitze für einen Tag, mussten wir alle Fleisch und die meisten Lebensmittel wegwerfen.










Er kann jeden Tag  Sie Ihre Wohnung besuchen um …
. Wenn du nicht gehorchen ihm genau, kann er dich wegzuwerfen und zu halten alle Ihre Einlagen, Vorschüsse, Bargeld, Computer, Waren, Wertgegenstände wie Garantien.


Drucken sie es, bevor er  diesen Text ändern wird ….

Wenn Sie Auto Lecks einen Tropfen Öl auf seinem Parkplatz, wird er euch wegwerfen, halten Sie Ihre Wertsachen und Sie müssen zahlen € 50 für alle 40 cm, plus  …
alle Ihre Einlagen, Vorschüsse, Bargeld, Computer, Waren, Wertgegenstände wie Garantien.

Dies ist nur ein Beispiel …


In English

The watermelon pepper: a customer eating a watermelon is sprayed with a pepper spray, a product only for animals, power red. Witnesses saw the scene and  the police saw the plate on the floor in the entry. A similar spray has been seized by police in the hands of children Milcovic Killian …

 …Very dangerous,  


Marco Milcovic Kilian, alias Milkovic, alias  Milkovics Killian, alias Milković, alias ???

















Days of hell, of 3 to 16 July 2010, worse and worse, under the roof, more than 45 degrees, no rain, (the week during which German motorways melted and ICE trains’ aircondition did not function …)  4 roof-windows locked by keys without warning, day and night   by the cruel Marco Milcovic Killian.

We ask them to open 4 of them because we can not sleep, he threatens us with violence, shouting death threats, calls the police, breach of contract without notice, changee the locks, stole our valuables, medicine, medical equipment and cash in a drawer, our rent and our deposits on a Sunday evening, saying that we have broken everything, we were sprayed with pepper spray while quietly eating a watermelon, and we were falsely described as slanderous and false.











He has cameras everywhere, and electronic instruments to monitor everything, even in apartments.
One of them falls twice in the toilet, the glue having dropped because of the heat. He explodes and accuses us of having done it on purpose. There were at least four similar devices, one per window locked with keys !
But he refuses to give these video recordings, which can prove his lies, slander and exaggerations.








Pure greed and cruelty. 








6 people can not sleep for days just for greed. Their electronic equipment, computers, Ipods, medicines, glucose testers and money are stolen. Food of two fridges put in the heat for one day, we had to throw all the meat and most of the food.

No respect, no wi-fi which was promised, a lot of heat, violence in front of the children, no negociation, pepper sprayed a child of 15 years and a father eating a water melon…robbery, untruthful, lies, paid testimonies from a chinese employee, bad education to his own children having pepper sprays in hand.









review of Gäste ; Seminarhaus Zum Löwen

User photo: bluemags
1 review
 3 January 2010
We had the unfortunate experience of our son having an asthma attack whilst we were vacationing in Paris. We had to take our son to the Emergency Room at the Children’s Hospital …. We advised this hotel we would be late and the proprietor told us that she would leave the door unlocked for us. As it turned out, we didn’t make it back to the hotel until 4am having been held up at the hospital and also experiencing extremely bad traffic. We arrived at the hotel to find that the proprietor’s husband had waited up for us and proceeded to abuse us for being so late. We apologised and tried to explain that we were held up at the hospital with our sick son but he would not listen to us and continued to angrily rant at us about the hotel “not being a 4-star and if you want this kind of service, go to a hotel that provides 24 hour service… I have to work tomorrow and you ruined my Christmas” etc etc. He continued to rant at us all, not even thinking of what impact his angry outburst would have on our children. The least he could do was pull us aside and explain his concerns out of earshot of the children. His outburst was most distressing for our children, especially our son who was very tired and sick. He had also ranted to us via letter which he had attached to our door handle and we also found a phone message waiting for us when we got home.
I had no idea that he would be waiting for us because the proprietor never mentioned this fact either on the phone when I called her to advise we would be late, or in their list of hotel policies.
If you want to be subjected to verbal abuse, go ahead, book the hotel. Just pray you never upset this man… he has no control over his temper and no understanding regarding situations out of our control.
If he is reading this review, my advice to him is to make it clear to his guests that he expects them to arrive at a certain time. Also to make it clear to his wife that she must not offer to leave the door open for guests. This couple need to communicate better.
Minus 10 stars for terrible customer relations. I will never EVER stay here again.
http://www.qype.co.uk/place/1002678-Gaeste-Seminarhaus-Zum-Loewen-Heidelberg

Plus spanish clients…


En Français.













































































Plusieurs jours d’enfer à Heidelberg.

La pastèque poivrée, un client en train de manger une pastèque est sprayé au poivre, produit réservé aux animaux, puissance rouge. Des témoins ont vu la scène et la police a vu l’assiette posée par terre dans l’entrée. Un spray analogue a été saisi par la police dans les mains des enfants Milcovic Killian…

Du 3 au 16 juillet 2010 , de pire en pire, sous le toit, à plus de 45 degrés, sans pluie,  ( la semaine pendant laquelle les autoroutes allemandes fondaient et les trains ICE rendaient malades…) les 4 fenêtres de toit Velux soudainement fermées à clé par M. Marco Milcovic Killian le cruel.

Nous le prions de les ouvrir car nous n’arrivons pas à dormir, il nous menace de violences, hurle des menaces de mort, appelle la police,  rompt le contrat sans avertissement, change les serrures, vole nos affaires de valeur, les médicaments, des appareils médicaux et de l’argent cash, nos loyers et nos cautions un dimanche soir en disant que nous avons tout cassé, ce qui est faux, exerce un “droit de rétention indu”, nous arrose de spray au poivre alors que nous mangions tranquillement une pastèque…, et nous décrit faussement de manière calomniatrice et mensongère.


Il a des caméras partout et des instruments électroniques pour tout surveiller, même dans les appartements.
L’un d’eux tombe deux fois dans les toilettes, la colle ayant lâché du fait de la chaleur. Il explose et nous accuse de l’avoir fait exprès. Il y avait au moins 4 dispositifs pareils, un par fenêtre fermée à clé !
Mais il refuse de donner ces enregistrements, qui prouveraient ses mensonges, calomnies et exagérations.

Marco Milcovic Kilian le cruel , alias Milkovic, alias  Milkovics Killian, alias Milković, alias ???










6 personnes ne peuvent pas dormir pendant plusieurs jours par pure méchanceté cupide. Leur matériel électronique, ordinateurs, Ipod, médicaments, testeurs de glucose et leur argent sont volé. Nous avons du jeter la nourriture de deux frigos et toute la viande devenue mauvaise.

Other angry clients:
Please, send us your testimonies, Bitte, wir brauchen Ihre Geschichte , Nous avons besoin de vos témoignages.

Résumé:













François von Siebenthal contre la famille Kilian Milcovic, Marco
Séjour réservé dans 2 appartements du 3 au 17 juillet 2010 chez la famille Kilian Milcovic (KM), caution et loyers payé en totalité, malgré le fait qu’on nous a donné d’autres locaux que ceux qui étaient réservés.
Pendant la première semaine, ils sont entrés plusieurs fois à notre insu et sans notre consentement dans nos locaux et ils ont fermé à clé les fenêtres du toit à la fin de la première semaine et ont refusé de les ouvrir. Il faisait plus de 45°C dans les locaux. Une semaine sans pluie,  ( la semaine pendant laquelle les autoroutes allemandes fondaient (sic) et les trains ICE rendaient malades…)
Ne pouvant pas dormir la deuxième nuit avec ces fenêtres, F. von Siebenthal (FvS) attend son retour au milieu de la nuit et lui demande calmement de les ouvrir. M. KM répondit « jamais » en criant. La police est venue et a pu constater l’état des locaux. M. KM a déposé plainte et FvS a déposé plainte pour graves menaces car M. KM lui a dit qu’il en finira définitivement avec lui quand sa femme et ses enfants ne seront pas là, menaces mises à exécution partiellement le lendemain.
En rentrant le soir suivant, les KM avaient bloqué l’accès à nos locaux, nous ont dit de partir et qu’il n’y aura aucun remboursement car « on avait tout cassé ». FvS a réussi d’ouvrir les portes pour prendre les photos afin de prouver que nous n’avons rien cassé et nous avons pu constater que les KM avaient pris toutes nos affaires dans notre absence. Notre neveu de 15 ans, Roman Jerabek, est descendu dans la cour demander que l’on lui rendre son PC. M. KM refuse. Roman monte, redescend et demande encore une fois la restitution de son PC. M. KM refuse de nouveau. Roman entre dans le bâtiment et donne un coup de pied à la porte du bureau de KM par dépit. Mme KM vient vers lui en criant et lui donne des coups sur le dos et les bras. Roman a essayé d’arrêter ces coups en tenant seulement  les mains de Mme KM. Il la lâche. M. KM arrive en criant et son fils lui donne un spray au poivre. M. KM asperge Roman devant et derrière de la tête aux pieds avec le spray au poivre. FvS arrive sur la scène avec une assiette et une cuillère dans les mains tout en mangeant une pastèque, car il est diabètique et les KM avaient aussi pris ses médicaments. M. KM tourne vers lui et le spray partout avec le spray au poivre. La police est venue. La famille KM n’a rendu ni le loyer restant, ni la caution, ni le matériel et ni l’argent qui était dans un tiroir fermé à clef. Il y a plainte pénale pour l’agression avec le spray au poivre et FvS maintient la plainte pour menace car M. KM est passé aux actes. La police nous a montré le spray qui était destiné à l’usage uniquement contre les animaux, avec un code rouge, ultra puissant et dangereux pour les êtres humains.




















review of Gäste ; Seminarhaus Zum Löwen

Write a reviewWrite a review





User photo: bluemags
1 review
 3 January 2010
We had the unfortunate experience of our son having an asthma attack whilst we were vacationing in Paris. We had to take our son to the Emergency Room at the Children’s Hospital …. We advised this hotel we would be late and the proprietor told us that she would leave the door unlocked for us. As it turned out, we didn’t make it back to the hotel until 4am having been held up at the hospital and also experiencing extremely bad traffic. We arrived at the hotel to find that the proprietor’s husband had waited up for us and proceeded to abuse us for being so late. We apologised and tried to explain that we were held up at the hospital with our sick son but he would not listen to us and continued to angrily rant at us about the hotel “not being a 4-star and if you want this kind of service, go to a hotel that provides 24 hour service… I have to work tomorrow and you ruined my Christmas” etc etc. He continued to rant at us all, not even thinking of what impact his angry outburst would have on our children. The least he could do was pull us aside and explain his concerns out of earshot of the children. His outburst was most distressing for our children, especially our son who was very tired and sick. He had also ranted to us via letter which he had attached to our door handle and we also found a phone message waiting for us when we got home.
I had no idea that he would be waiting for us because the proprietor never mentioned this fact either on the phone when I called her to advise we would be late, or in their list of hotel policies.
If you want to be subjected to verbal abuse, go ahead, book the hotel. Just pray you never upset this man… he has no control over his temper and no understanding regarding situations out of our control.
If he is reading this review, my advice to him is to make it clear to his guests that he expects them to arrive at a certain time. Also to make it clear to his wife that she must not offer to leave the door open for guests. This couple need to communicate better.
Minus 10 stars for terrible customer relations. I will never EVER stay here again.
http://www.qype.co.uk/place/1002678-Gaeste-Seminarhaus-Zum-Loewen-Heidelberg


Plus spanish clients…

Die Bedeutung von Pfefferspray als “gefährliches Werkzeug” für die §§ 224, 244 und 250 StGB wird von Jessebeleuchtet

Zusammenfassung von “Das Pfefferspray als alltägliches gefährliches Werkzeug” von Ref. Dr. Björn Jesse, original erschienen in: NStZ 2009 Heft 7, 364 – 371.
Jesse geht in seinem Beitrag der Frage nach, ob Pfefferspray als “gefährliches Werkzeug” im Rahmen der Straftatbestände der §§ 224, 244, 250 StGB zu werten ist. Insbesondere geht er der Frage nach, ob der Besitz von Pfefferspray im Zeitpunkt einer Straftat den Qualifikationstatbestand des ‘bei sich Führens eines gefährlichen Werkzeuges’ immer erfüllt.
Pfefferspray gehöre heute beinahe zur Standardausrüstung von Spaziergängern und Nachtschwärmern, um sich gegen gefährliche Hunde oder aggressive Menschen effektiv verteidigen zu können, so Jesse einführend. Daher sei das Beisichführen eines Pfeffersprays ein Alltagsphänomen, aus dem sich nicht ohne weiteres eine aggressive Haltung des Trägers gegenüber seiner Umwelt ableiten lasse.
Die Verwendung von Pfefferspray stelle jedoch auch eine gefährliche Körperverletzung i.S.d. § 224 StGB dar, sofern der Einsatz nicht durch Notwehr gerechtfertigt sei. Zumeist werde Pfefferspray heute bereits als Gift eingeordnet, weil es als anorganischer Stoff chemisch wirke.
Sodann beleuchtet der Autor den Einsatz bzw. das Mitführen von Pfefferspray in Bezug auf die §§ 244, 250 StGB. Geschehe der Einsatz von Pfefferspray im Zusammenhang mit einem Raub, so sei dieser nach § 250 Abs. 2 Nr. 1 Var. 2, ggf. nach Var. 1 StGB, qualifiziert. Das Verwenden von Pfefferspray bei einem Diebstahl führe zu § 244 Abs. 1 Nr. 1a, Var. 2 StGB, sofern nicht die Schwelle zum Raub bereits überschritten sei. Problematisch sei demgegenüber die Situation des ‘bei sich Führens’ bei einem Diebstahl i.S.d. § 244 Abs. 1 Nr. 1a Var. 2 StGB oder Raubes i.S.d. § 250 Abs. 1a Var. 2 StGB, sofern das Pfefferspray nicht bereits als Waffe unter die jeweilige Var. 1 falle. Im Gegensatz zu einem kleineren Taschenmesser, welches auch als Werkzeug eine neutrale Funktion haben könne, liege der Zweck des Pfeffersprays einzig in seiner Abwehrfunktion. Daher komme es für die Subsumtion unter das Merkmal “gefährliches Werkzeug” entscheidend auf den situativen Kontext des bei sich Führens an. Es müsse also die individuelle Zweckbestimmung des Täters im Rahmen des Diebstahls aufgeklärt werden. Als “Waffe” könne man Pfefferspray jedoch nicht bezeichnen. Es fehle die typische Zweckbestimmung als Angriffs- oder Verteidigungsmittel gegen einen Menschen i.S.d. WaffenG, da es sich bei dem handelsüblichen Pfefferspray i.d.R. um eine zur Tierabwehr gebräuchliche Substanz handele. Anders liege es allenfalls bei polizeilich eingesetztem Pfefferspray, dies sei unproblematisch als Waffe einzustufen.
Bewertung:
Jesse arbeitet seine juristischen Standpunkte klar und verständlich heraus. Warum aber das Merkmal “Waffe” nur aufgrund der Bezeichnung als “Tierabwehrspray” nicht erfüllt sein soll, bedarf sicherlich einer weiteren Diskussion. Ein dennoch rundum gelungener Beitrag. Lesenswert!
Dieser Beitrag wurde erstellt von RA Michael Rohe.




Exemples, 
Il peut vous rendre tous les jours à plat. Ce ne sont pas des vacances. Il vient chez vous sans rien demander en prétextant les conditions générales (sic), inspecte les chambres, critique vos enfants, fouille vos affaires en votre absence, ferme les fenêtres à clefs (sic ), les interrupteurs électriques. Si vous ne lui obéissez pas exactement, il peut vous jeter et garder tous vos dépôts, avances, des liquidités, des ordinateurs, des biens, objets de valeur comme des garanties.


Imprimez-les avant qu’il ne les change pour vous mettre dehors ….

En cas de fuite de votre voiture,  une seule goutte d’huile sur son parking “gratuit” de stationnement va le rendre furieux, il vous jetera dehors, gardera vos objets de valeur et vous devrez payer 50 € pour chaque 40 cm, plus une quantité de dommages-intérêts inventés, vous volera ainsi tous vos ordinareurs et leurs données, vos téléphones, chargeurs, Ipod, médicaments (sic), cash, vivres ( sic), testeur de glucose (resic) …

C’est juste des exemples de sa méchanceté et de sa cupidité …











“Zum Löwen”  Familie Marco Milcovic Killian
Golden Löwen

zum Loewen Heidelberg
<
Wilhelmsfelder Straße 72
D-69118 Heidelberg
Germany
Telefon: +49-(0)6221-896624
Fax: +49-(0)6221-89 55 46
E-Mail: info@gaestehaus-zum-loewen.de
Internet: www.gaestehaus-zum-loewen.de

Inhaber: Marco Milcovic
Zuständige Aufsichtsbehörde: Gewerbeamt Stadt Heidelberg

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 32 299/26479



Stockholm syndrome, analogies dans ce milieu familial ?:


Alexandra KilianMilcovic Vacation Apartments Guesthouse Zum Löwen Heidelberg


Le syndrome de Stockholm désigne la propension des otages partageant longtemps la vie de leurs geôliers à développer une empathie, voire une sympathie, ou une contagion émotionnelle avec ces derniers.
Ce comportement paradoxal des victimes de prise d’otage fut décrit pour la première fois en 1978 par le psychiatre américain F. Ochberg qui lui donna ce nom de syndrome de Stockholm, en relation avec un fait divers, qui eut lieu en cette même ville.

In psychologyStockholm syndrome is a term used to describe a paradoxical psychological phenomenon wherein hostages expressadulation and have positive feelings towards their captors that appear irrational in light of the danger or risk endured by the victims.[1][2] TheFBI’s Hostage Barricade Database System shows that roughly 27% of victims show evidence of Stockholm syndrome.[3] The syndrome is named after the Norrmalmstorg robbery of Kreditbanken at Norrmalmstorg in Stockholm, in which the bank robbers held bank employees hostage from August 23 to August 28, 1973. In this case, the victims became emotionally attached to their captors, and even defended them after they were freed from their six-day ordeal. The term “Stockholm Syndrome” was coined by the criminologist and psychiatrist Nils Bejerot, who assisted the police during the robbery, and referred to the syndrome in a news broadcast.[4] It was originally defined by psychiatrist Frank Ochberg to aid the management of hostage situations.[5]

Das Stockholm-Syndrom mag auf den ersten Blick kurios erscheinen. Doch die Literatur nennt zahlreiche mögliche Ursachen für ein solches Verhalten:
  • In erster Linie manifestiert sich die Wahrnehmungsverzerrung, die zum Stockholm-Syndrom führt, darin, dass die subjektive Wahrnehmung der Geisel nur einen Teil der Gesamtsituation erfassen kann. Das Opfer erlebt eine Zurückhaltung der Einsatzkräfte vor Ort, es fühlt sich mit zunehmender Dauer der Entführung allein gelassen. Dagegen wird das Agieren der Geiselnehmer überproportional wahrgenommen, schon kleinste Zugeständnisse (das Anbieten von Nahrung, auf die Toilette gehen lassen oder Lockern von Fesselungen) werden als große Erleichterungen empfunden. Das Opfer erlebt eine Situation, in der es ausschließlich „Gutes“ von den Geiselnehmern erfährt. Es kommt zu der für Außenstehende subjektiv nicht nachvollziehbaren Folge, dass ein Opfer mehr Sympathie für seine Peiniger empfindet als für die (rettenden) Einsatzkräfte.
  • Täter werden sich Opfern gegenüber oftmals wohlwollend verhalten, weil sie die Opfer als Vermögenswerte ansehen oder um eine Eskalation der Situation zu vermeiden. Hieraus kann eine emotionale Bindung und Dankbarkeit von Opfern gegenüber Tätern entstehen.
  • Der maximale Kontrollverlust bei einer Geiselnahme ist nur schwer zu verkraften. Erträglicher wird dies, wenn sich das Opfer einredet, es sei zum Teil auch sein Wille, beispielsweise, da es sich mit den Motiven der Entführer identifiziert.

alias ? 

marko miljkovics

marko miljkovitch

marko miljkovicz

marko milkovics

marko milkovicch

m. milkovicz


Der Eigentümer, Herr Milcovic, ist Dipl. Sozial-Pädagoge, Therapeut und Pastor und seine Frau, Frau Kilian-Milcovic, ist Misionarin ???


Ist es wahr ???


Es ist so geschrieben am ” Gästebuch” ???


Es kann nicht so sein !!!  Oder ? 


Ich war für 6 Wochen wegen einer Krebsbehandlung in Heidelberg. Auf Grund meines Krankheitsverlaufs und einer schlechten Erfahrung in einer andern Klinik hatte ich große Angst vor der Behandlung und meiner Krankheit. Der Eigentümer, Herr Milcovic, ist Dipl. Sozial-Pädagoge, Therapeut und Pastor und seine Frau, Frau Kilian-Milcovic, ist Misionarin. Sie haben mir beide, durch zahlreiche Gespräche, in meiner psychischen Situation, sehr geholfen. Sie taten dies, ohne dafür etwas zu wollen. Danke! Das Haus ist übrigens wie ein kleines Paradies mit einem ausgezeichneten Service (Wäscheservice, Einkaufsservice, W-Lan-Support, etc.) Auch der Uni-Klinik in Heidelberg bin ich zu großem Dank verpflichtet. Die Ärzte dort haben meine bisherige schlechte Erfahrung mehr als wett gemacht. Der Krebs ist noch nicht völlig besiegt, aber es geht mir schon deutlich besser und ich bin voller Zuversicht.
Danke nochmal an alle Leute in Heidelberg, die sich so um mich bemüht haben.
Eintrag dort hinzufügen Einträge 1 – 1  von  10
Vorherige Seite | Zum Anfang | Nächste Seite

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Traduction »